Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV)

[ Artikel diskutieren und weiterverbreiten? Infos zum Copyright ]
[ Druckversion dieses Artikels ]

28.09.2015:

Heilbronn - Vortrag: Fernübertragungstrassen oder Speicherausbau?

Markeinführungsprogramme für Pufferspeicher und Langzeitspeicher

Nach der Fukushima-Katastrophe verkündete Kanzlerin Angela Merkel den großen Stromnetz-Ausbauplan zur "Flankierung des Atomausstiegs".
Seitdem geht ein tiefer Riss durch die Umweltbewegung. Der Bau von Fernübertragungsleitungen wird von vielen Umweltfreunden und Atomgegnern als notwendiges Opfer angesehen, das den Umstieg auf die Erneuerbaren Energien ermöglichen soll. Tatsächlich aber wird die Bevölkerung getäuscht.

Der Ausbau von Fernübertragungsleitungen löst nicht die vordringlichste und anspruchsvollste Aufgabe der Energiewende, um bei wetterbedingter europaweiter Minderleistung von Wind- und Sonnenenergie eine Vollversorgung mit gespeichertem Strom aus Erneuerbaren Energien sicherzustellen.
Die Fernübertragungsleitungen bereiten stattdessen die Möglichkeit vor, bei Minderleistung von Solar- und Windenergie alle Stromverbraucher bundesweit ergänzend mit Strom aus fossilen Quellen erreichen und versorgen zu können. Die Fernübertragungsleitungen zementieren somit den Weiterbestand an fossilen Kraftwerken und leisten damit dem Klimawandel Vorschub - denn ohne Stromspeicher werden wir nie auf die fossilen (oder atomaren) Kraftwerke verzichten können.

Dipl- Ing. Wolf von Fabeck zeigt in seinem Vortrag auf, dass die angekündigte Versorgung Süddeutschlands mit Offshore-Windstrom nicht funktionieren kann. Stattdessen zeigt er Wege zur Markteinführung von Stromspeichern für Erneuerbare Energien.


Termin: Montag, 28. September 2015, 19:00 Uhr

Ort: Ratskeller Heilbronn (Frankenstube) Marktplatz

Veranstalter: Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen, ÖDP, Die Linke im Regionalverband Heilbronn-Franken

Informationen zur Veranstaltung: Wolf Theilacker, Mail: wolf.theilacker@googlemail.com, Tel.: 07131 8989259

Information zum Referenten: Wolf von Fabeck, Geschäftsführer des SFV



zum Seitenanfang