Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV)

Den Klimawandel infolge Nutzung fossiler Energien sehen wir als größte Gefahr für die menschliche Zivilisation an. 100 Prozent Erneuerbare Energien weltweit ist deshalb unser Ziel.

Deutschland als große Industrienation hat durch überragende Erfolge beim Ausbau der Solar- und Windenergie den Beweis erbracht, dass es die notwendige Technik entwickeln, erproben und sukzessive das bestehende Energieversorgungssystem ablösen kann. Diese Anfangserfolge müssen - auch gegen den Widerstand der konventionellen Energiewirtschaft - beherzt weiter ausgebaut und durch Erfolge in der Energiespeichertechnik und der Netzstabilisierung abgerundet werden, damit der Umstieg zu 100 Prozent gelingt.

Erneuerbare Energien-Technik wird durch Massenproduktion und Massenanwendung wettbewerbsfähig und kann dann auch global die herkömmliche Energietechnik ersetzen.

Lesen Sie dazu unser ausführliches Programm.

 

Letzte Beiträge
26.02.17 (aktualisiert, ursprünglich vom 30.09.16)
Wolf von Fabeck:
Nationaler Aktionsplan Klimaschutz im Alleingang
26.02.17 (aktualisiert, ursprünglich vom 15.01.17)
Wolf von Fabeck:
Abrupte Klimaänderung - Vom Klimawandel zur Klimakatastrophe
Sofortausstieg aus den fossilen Energien hat höchste Priorität
26.02.17 (aktualisiert, ursprünglich vom 03.01.16)
Wolf von Fabeck:
Stromspeicher – Engpass der Energiewende
24.02.17 (aktualisiert, ursprünglich vom 09.02.17)
Susanne Jung:
Meldepflichten für Anlagenbetreiber und Eigenversorger
19.02.17 Wolf von Fabeck:
Bevölkerung wünscht mit überwältigender Mehrheit regionalen Speicherausbau statt Nord-Süd Höchstspannungsleitungen
Ergebnisse einer EMNID-Umfrage im Auftrag des Solarenergie-Fördervereins Deutschland (SFV)
13.02.17 Startseite mit neuem Logo
Probleme mit der Darstellung? - Lösungshinweis
08.02.17 (aktualisiert, ursprünglich vom 05.02.17)
Wolf von Fabeck:
WWF-Maßnahmen zur Begleitung des Kohleausstiegs bis 2035 dienen nicht dem Klimaschutz
Fehlende Speicher gefährden die Sicherheit der zukünftigen Stromversorgung - Fernübertragungsnetze dienen der konventionellen Stromerzeugung
07.02.17 (aktualisiert, ursprünglich vom 07.10.16)
Wolf von Fabeck:
Fünf Ansatzfehler im Wälzungsverfahren korrigieren, würde die EEG-Umlage entscheidend vermindern
Der fünfte Ansatzfehler ist bisher kaum bekannt
01.02.17 SFV:
EEG 2017: Einspeisevergütung für Anlagen bis 100 kW
Inbetriebnahme ab 1.1.2017
31.01.17 Susanne Jung:
Sanktionen bei unvollständiger Registrierung im Anlagenregister der Bundesnetzagentur
Stellungnahme des SFV zum Empfehlungsverfahren 2016/32 der Clearingstelle EEG zu „Einzelne Auslegungs- und Anwendungsfragen der Anlagenregisterverordnung und des EEG 2014"

Ältere Beiträge >>