Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV)

[ zurück zur Startseite ]
[ Artikel diskutieren und weiterverbreiten? Infos zum Copyright ]
[ Druckversion dieses Artikels ]

27.03.2019:

Sinzig - Verfassungsbeschwerde - Die Energiewende muss Fahrt aufnehmen

Veranstalter: OV GRÜNE SINZIG

Referentin: Dipl.-Ing. Susanne Jung, Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V.

Wann? 27.3.2019, 19.30Uhr

Wo? Kath. Pfarrgemeinde Sinzig

pdf-Datei zum Download: Vortrag "Klimaklage"

Worum geht es?
Der Ausstoß von Treibhausgasen ist in den letzten Jahren bedrohlich angestiegen und ein Stopp ist noch immer nicht in Sicht. Überall auf der Welt werden die Auswirkungen des Klimawandels sichtbar. Doch anstatt die Energiewende in allen Sektoren voranzubringen, steht die deutsche Regierung beim Klimaschutz auf dem Schlauch. Seit Jahren geht es nur noch im Schneckentempo voran. Neue Windenergieanlagen werden ausgebremst und der Zubau der Photovoltaik gedrosselt.

Müssen wir zusehen, wie Politik und Fossilindustrie unsere Lebensgrundlagen zerstört?

Der SFV hat Ende November 2018 gemeinsam mit dem BUND und 11 Einzelklägern eine Verfassungsbeschwerde wegen unzureichender deutscher Klimaschutzanstrengungen auf den Weg gebracht. Wir wenden uns an den Gesetzgeber, weil bis heute keine geeigneten gesetzlichen Vorschriften und Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels durch die Bundesrepublik Deutschland beschlossen wurden. Worum es bei dieser Klage geht, soll im Vortrag vorgestellt werden.

Wann und ob der Verfassungsrichter im Sinne des Klimaschutzes entscheidet ist ungewiss. Solange dürfen wir die Hände nicht in den Schoß legen. Die Protestbewegung für einen schnellen Kohleausstieg muss stärker werden. Wir müssen intensiv für Investitionen in Erneuerbare Energien werben, indem wir Dachflächen für solare Neuinvestitionen im innerstädtischen (auch denkmalschutzrechtlichen) Bereich aufzeigen und Bürger für gemeinsame Bürgerenergieprojekte begeistern. Investoren muss Schützenhilfe bei der Erfüllung zunehmender Bürokratieanforderungen gegeben werden und von den Kommunen die Genehmigung neuer Flächen für Windenergieanlagen fordern.



zum Seitenanfang