Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV)

[ Artikel diskutieren und weiterverbreiten? Infos zum Copyright ]
[ Druckversion dieses Artikels ]

16.10.2007:

Heidenheim - Vortrag 100 Prozent Erneuerbare Energien - ist dies möglich?

Klima- und Ressourcenproblematik sowie die Abhängigkeit von Rohstofflieferanten gebieten es, darüber nachzudenken, ob die gesamte benötigte Energie mit erneuerbarer Energie gedeckt werden kann.

Solar mobil Heidenheim e.V. organisiert zu dem Thema eine Vortragsreihe im Herbst/Wintersemester 2007/08. Im Rahmen dieser Vortragsreihe wird Herwig Hufnagel von der Infostelle Nordbayern des SFV aus Heidenheim am Hahnenkamm eine Studie zur Umstellung auf 100 Prozent erneuerbare Energien des Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV) erläutern. Anschließend besteht noch Zeit zur Diskussion.


Termin: 16.10.2007, 19.30 Uhr

Veranstaltungsort: Meeboldhaus Heidenheim, Kleiner Saal (Raum 1)

Rückfragen zur Veranstaltung: Solar mobil Heidenheim e.V.
 

Informationen zum Vortrag

100% Erneuerbare Energien für Deutschland

Deutschland kann sich vollständig mit Erneuerbaren Energien versorgen:
Dazu stehen mehrere Optionen offen. Eines der möglichen Szenarien sieht folgendermaßen aus:

  • Alle geeigneten Dach- und Fassadenflächen werden für Solarenergie genutzt.
  • Die Windkraft wird im Binnenland durch den Ersatz von Altanlagen und Neubauten in Süddeutschland weiter ausgebaut. Vor der Küste werden Off-Shore-Windparks errichtet.
  • Alte Wasserkraftwerke werden reaktiviert und Kleinstwasserkraftwerke ausgebaut.
  • In Ballungszentren wird Tiefen-Geothermie in Kraft-Wärme-Kopplung genutzt. Wärmepumpen liefern dezentral Wärme außerhalb von Ballungszentren.
  • Auf allen stillgelegten landwirtschaftlichen Flächen werden schnellwachsende "Energiepflanzen" angebaut, Wälder nachhaltig genutzt und Reststoffe wie Stroh, Resthölzer und Abfall effektiv verwendet.
  • Alle Häuser werden nach dem Stand der Technik wärmeisoliert.
  • Autos verbrauchen im Durchschnitt nur noch 3.0 l/100km an Treibstoff oder fahren elektrisch und 2/3 des Güter-Fernverkehrs werden auf die Bahn verlagert.



zum Seitenanfang