Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV)

[ zurück zur Startseite ]
[ Artikel diskutieren und weiterverbreiten? Infos zum Copyright ]
[ Druckversion dieses Artikels ]

vom 26.11.2019, aktualisiert am 27.11.2019, Wolf von Fabeck:

Erdgas - trojanisches Pferd der fossilen Energiewirtschaft

CO2-Steuer und CO2-Abgaben ebnen dem Erdgas den Weg - Solar- und Windenergie müssen weiter warten

Gliederung


Ursprünglich, am 25.08.2010, wurde Strom aus Erdgas von Greenpeace als Übergangstechnik angepriesen.

ERDGAS IST DER SCHRITT ZU DEN ERNEUERBAREN
"Erdgas" könnte die Lösung in der Debatte um die Laufzeitverlängerung lauten. So das Ergebnis einer aktuellen Studie des Wuppertal Instituts im Auftrag von Greenpeace. Erdgas sei der einzige konventionelle Energieträger, der bis zur vollständigen Deckung durch Erneuerbare noch nötig sei.

Hauptbestandteil von Erdgas ist das extrem klimaschädliche Gas Methan

(nicht zu verwechseln mit der Flüssigkeit Methanol!)

Bei der energetischen Erdgasnutzung entsteht weniger CO2 als bei der Verbrennung von Kohle oder Erdöl, deshalb ist die CO2-Steuer und die Belastung durch den Emissionshandel geringer.

 

Die folgende Grafik zeigt die Verbrennung eines Methanmoleküls, bei der lediglich nur ein CO2-Molekül entsteht

Viel Energie

Es entsteht viel Energie, bei geringer Steuerlast.

So trägt die Art der Besteuerung dazu bei, dass ein ökologisch besonders gefährlicher fossiler Brennstoff zum Einsatz kommt.

Die größte Gefahr, die vom Brennstoff Erdgas ausgeht, entsteht durch Entweichen unverbrannter Methanmoleküle

Die Klimaschädlichkeit von unverbranntem Methan ist 20 bis 40 mal so hoch ist wie die von CO2

bei der Förderung und bei der Exploration neuer Lagerstätten ist es unvermeidbar, dass unverbranntes Methan auch in größeren Mengen entweicht.

Bei der Suche nach Erdgaslagerstätten gelangt nicht nur extrem klimaschädliches Methan, sondern bisweilen auch noch weitere unerwünschte Stoffe in die Atmosphäre, z.B. Benzol oder Quecksilber.

Dazu ein spektakulärer Bericht!

Erste Zweifel über die Eignung von Erdgas als Übergangstechnik äußerte der SFV am 05.03.2014

Damals veröffentlichte der Solarenergie-Förderverein Deutschland einen kritischen Beitrag unter der Überschrift "Machtpoker mit Erdgas". In diesem Beitrag wurde bereits auf die Gefahr von entweichendem unverbranntem Methan wegen dessen extremer Treibhausgaswirkung hingewiesen und auch auf die politische Abhängigkeit von Russland sowie auf die Erpressbarkeit der Ukraine.

Von Gerhard Mester stammte dazu die folgende Karikatur:
Solarenergie für die Ukraine zu spät

Karikatur von Gerhard Mester - Zur Vergrößerung in die Karikatur klicken

Derweilen schafftt die Energiewirtschaft durch Zubau von Erdgaskraftwerken vollendete Tatsachen

Erdgas Kraftwerke

Agorameteraufzeichnungen zeigen durchgehende Stromerzeugung aus Erdgas ohne Abregelungen

Die Ankündigung, dass Erdgaskraftwerke zurückgefahren werden, wenn mehr Strom erzeugt wird, als in Deutschland benötigt wird, wird offenbar nicht umgesetzt

Winterbetrieb

Erdgas zur Stromerzeugung im Winter 2019

Zur Vergrößerung in die Grafik klicken

Sommerbetrieb

Erdgas zur Stromerzeugung Sommer 2019

Zur Vergrößerung in die Grafik klicken

Fazit

Die angepriesene Übergangstechnik Erdgas schädigt das Klima und verzögert die direkte Umstellung der Energieversorgung auf dezentralen Einsatz von Solar- und Windenergie sowie Stromspeicher.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



zum Seitenanfang


Dieser Artikel wurde einsortiert unter ....