Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV)

[ Artikel diskutieren und weiterverbreiten? Infos zum Copyright ]
[ Druckversion dieses Artikels ]

28.06.2017:

Aachen - Vortrag: Kann der Bau der Höchstspannungsleitung ALEGrO die Atomgefahr aus Tihange 2 oder Doel 3 vermindern?

Mittwochswerkstatt „Zukunft gestalten" (Referent Wolf von Fabeck)

Der Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV) und das Evangelische Erwachsenenbildungswerk laden zu der Veranstaltung im Rahmen der Mittwochs-Werkstatt "Zukunft gestalten" ein.

Worum geht es?
Der Netzbetreiber Amprion (vormals RWE) nutzt die (berechtigte) Angst der Bevölkerung vor einer Atomkatastrophe in Tihange 2 oder Doel 3 dazu, für eine unterirdische Höchstspannungs-Gleichstrom-Übertragungsleitung von Oberzier zwischen Köln und Aachen über Aachen Brand und Lichtenbusch bis nach Lixhe im Norden von Lüttich die Genehmigung zu erhalten. Diese 100 km lange Leitung wird jedoch die von den beiden Schrottreaktoren ausgehende Gefahr keinesfalls vermindern, sondern wird im Gegenteil die Energiewende (die Umstellung der Stromversorgung von Atom- und Fossilenergie auf Erneuerbare Energien und Stromspeicher) verzögern und den Strom unnötig verteuern.

Vorab-Informationen zu diesem Thema finden Sie unter https://www.sfv.de/artikel/pro_und_contra_zur_hgue_hoechstspannungs-trasse_alegro_aachen-luettich.htm

Zur Beantwortung von Fragen zur Vorschädigung der AKW-Blöcke Tihange 2 und Doel 3 sowie zur Sicherheitsphilosophie der Betreiber hält sich Jörg Schellenberg vom Aachener Aktionsbündnis gegen Atomenergie bereit.

Die Veranstaltung ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Referent: Dipl.-Ing. Wolf von Fabeck, Geschäftsführer des SFV

Termin: Mittwoch, 28. Juni, 18:00 Uhr

Ort: Haus der Evangelischen Kirche, Frère-Roger-Str. 8-10, 52062 Aachen

Informationen: Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V.



zum Seitenanfang