Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV)

Dieser Beitrag ist zeitlich überholt!

[ Artikel diskutieren und weiterverbreiten? Infos zum Copyright ]
[ Druckversion dieses Artikels ]

03.05.2007:

Kandel "Eine unbequeme Wahrheit" Film mit Al Gore - 19.30 Uhr

Im Rahmen der bundesweiten „Woche der Sonne“ vom 28. April – 06. Mai 07 wird als Auftakt der aktuelle Film des früheren Präsidentschaftskandidaten der USA "Eine unbequeme Wahrheit" gezeigt, der die Hintergründe des Klimawandels aufzeigt.

Termin: Donnerstag, 03. Mai 07
Beginn: 19.30 Uhr
Ort: Aula Integrierte Gesamtschule IGS Kandel, ggf. auch in der neuen Mehrzweckhalle gleich daneben
Veranstalter: Die Lokale Agenda 21 und der Verein „Förderung regenerativer Energien Kandel e.V.“ (FREK e.V.)
Rückfragen zur Veranstaltung: Verbandsgemeindeverwaltung, Silke Wiedrig, Agenda21-Beauftragte, tel. 07275-960-315


Inhalt
Nachdem der ehemalige US-Vizepräsident Al Gore die Präsidentschaftswahl gegen George W. Bush im Jahr 2000 verloren hatte, machte er es sich zur Aufgabe, die Welt über den globalen Klimawandel zu informieren. Als angesehener Experte auf diesem Gebiet tourte er durch die USA und hielt Dia-Vorträge über die Treibhausgase und deren Auswirkungen auf das Klima.

Wesentliche Teile des Films bestehen aus Bildern und Fakten, die Al Gore seinem Publikum nahebringt. Dabei ergeben sich auch für Menschen, die sich mit dem Thema bereits befasst haben, noch weitere neue Aspekte.

Informativ ist der Film auch für Menschen, die noch Zweifel am Klimawandel haben oder für diejenigen, die sich mit den Veränderungen abfinden und technisch auf sie einrichten wollen.

Die Darstellungen sind sachlich und leicht verständlich. In ihrer Eindringlichkeit sind sie beunruhigend und aufrüttelnd zugleich.

Al Gores Film konzentriert sich auf die Diagnose. Die zu treffende Therapie lässt er weitgehend offen. Um so dringender empfindet der Zuschauer die dringende Notwendigkeit einer angemessenen gesellschaftlichen, technischen und politischen Reaktion auf die dramatische Gefährdung unserer Zivilisation und unserer Mitwelt.



zum Seitenanfang